E-Commerce – Der Handel Internet boomt

StockSnap @ pixabay.com - CC0 Creative Commons

StockSnap @ pixabay.com – CC0 Creative Commons

Der E-Commerce, also der Handel im Internet boomt. Fast täglich dringen neue Online-Shops auf den Markt. Diese Entwicklung ist nicht überraschend, wenn man bedenkt, dass wir uns in einem digitalen Zeitalter befinden. Tatsächlich wird der Trend in den kommenden Jahren noch weiter ansteigen und immer mehr Geschäfte und Tätigkeiten werden sich ins Internet verlagern. Shopboostr hat diesen Trend erkannt und es sich als Ziel gemacht, Ihnen als Neueinsteiger wie auch als alter Hase als Full-Service E-Commerce Agentur in Berlin und München zur Seite zu stehen.

 

Checkliste für die Entwicklung eines Onlineshops

Bevor Sie damit beginnen können, einen Online-Shop und damit Ihr E-Commerce Business zu starten, müssen Sie einige Dinge beachten. Im Folgenden erfahren Sie die wichtigsten Punkte, auf die es bei dem Start eines E-Commerce Business ankommt.

 

Die Gewerbeanmeldung und Rechtsform

Bei einem E-Commerce Business und Online-Shop handelt es sich um ein Unternehmen. Sie müssen also für den Shop ein Gewerbe anmelden und werden so zum Unternehmer. Viele der Informationen der Gewerbeanmeldung, müssen im Impressum Ihres Online-Shops vorhanden sein, sodass es in der Regel sinnvoll ist, das Gewerbe bereits frühzeitig anzumelden. Mit der Gewerbeanmeldung müssen Sie sich auch mit der Rechtsform auseinandersetzen. Viele E-Commerce Businesses sind Einzelunternehmen. Doch spätestens wenn Sie mit einem oder mehreren Partnern aktiv werden möchten, wird es komplexer. In diesen Fällen haben Sie die Möglichkeit, zum Beispiel eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) oder eine Offene Handelsgesellschaft (OHG) zu gründen.

Je nachdem für welche Rechtsform Sie sich entscheiden, unterscheidet sich auch die Gewerbeanmeldung. Handelsgesellschaften zum Beispiel können nur durch einen Notar ins Handelsregister eingetragen und damit eröffnet werden. Hier sollten Sie sich ggf. im Vorfeld ausführlich mit einem Rechtsanwalt und Notar beraten.

 

Die Shop-Software für Ihr E-Commerce Business

Das Herz Ihres Online-Shops ist die Plattform oder die Software, die den Shop ausführt. Umso wichtiger ist es daher, dass Sie hier genau vergleichen und schauen, um die passende Plattform zu finden. Dabei sind die Kosten zunächst einmal nebensächlich. Wichtiger hingegen ist, dass die Shop-Software Ihre Anforderungen erfüllt, Ihre Zielgruppe bedienen kann und sich ggf. günstig oder gar kostenlos im späteren Verlauf um neue Funktionen erweitern lässt, sofern diese nicht bereits von Hause aus vorhanden sind.

Grundlegende Unterschiede gibt es zum Beispiel bei dem Handel zwischen B2B und B2C Kunden. Auch aus diesem Grund sollten Sie hier zunächst festlegen, wer Ihre Kunden sind, bevor Sie sich für eine Shop-Software entscheiden. Es gibt zwar Plattformen, die sich sowohl im B2B als auch im B2C Bereich verwenden lassen, die meisten Tools bedienen jedoch nur eine Zielgruppe.

Bei der Wahl der Software für Ihr E-Commerce Business müssen Sie darüber hinaus entscheiden, wie die Software ausgeführt werden soll. Software as a Service (SaaS) Lösungen zum Beispiel lassen sich schnell und einfach implementieren, sind jedoch mit einer monatlichen Gebühr verbunden. Self-Hosted Software hingegen ist in den meisten Fällen – von den Lizenzgebühren einmal abgesehen – kostenlos und läuft auf Ihrem eigenen Server oder Webspace. In diesem Fall sind Sie jedoch für Sicherheit, Installation, Verwaltung und Aktualisierung selbst verantwortlich.

Wichtig ist, dass die Shop-Software über Funktionen zur Kundenverwaltung verfügt und ausführliche Produktbeschreibungen mit Fotos erlaubt. Eine gute Suche sollte ebenfalls vorhanden sein. Viele gute Programme für Online-Shops haben darüber hinaus Funktionen zum Marketing, etc. direkt in der Software implementiert. Ist dies der Fall, dann sparen Sie diese Kosten für zusätzliche Software ein.

 

Anwendungsumgebung und Webspace

Neben einem E-Commerce Business benötigen Sie in der Regel auch eine eigene Webseite. Das heißt, Sie benötigen auch einen eigenen Server oder einen Webspace. Das gilt besonders dann, wenn Sie Software nutzen, die auf Ihrem eigenen Server installiert wird.Dieser Punkt ist wichtig, da Sie sich für einen Server Anbieter oder Webhoster entscheiden müssen, der auch die Anforderungen für Ihren Shop erfüllt. Ein günstiger Anbieter mit wenig Traffic zum Beispiel mag attraktiv erscheinen und am Anfang auch völlig ausreichen. Doch spätestens wenn Ihr E-Commerce Business wächst und Sie viele Besucher haben, wird Ihre Seite aufgrund des hohen Traffics deaktiviert. Die Folge ist ein schlechtes Image, das Sie gerade beim Start Ihres Business tunlichst vermeiden sollten. Sie sollten daher im Vorfeld schauen und sich informieren sowie die verschiedenen Anbieter miteinander vergleichen. Viele Webhoster und Server Provider haben sich auf den E-Commerce Bereich spezialisiert oder bieten spezielle Tarife für Online-Shop Betreiber an.

 

Finden Sie eine passende Agentur für die Entwicklung

Die Entwicklung eines Online-Shops ist ein großes und sehr aufwendiges Projekt. Sofern Sie kein Programmierer sind, sind Sie mit großer Wahrscheinlichkeit auf die Hilfe einer professionellen Agentur angewiesen. Auch hier ist Vorsicht und gründliche Planung besonders wichtig. Denn leider gibt es immer noch viele Agenturen, die fertige Software für viel Geld verkaufen und darüber nicht über Ressourcen oder das notwendige Fachwissen für die Umsetzung von komplexen E-Commerce Projekten verfügen. Außerdem ist es natürlich auch wichtig, dass die Chemie für die Zusammenarbeit stimmt. Denn: die Arbeiten sind in der Regel nicht mit dem Abschluss der Entwicklung des Online-Shops beendet. Dieser muss anschließend nämlich auch verwaltet und aktualisiert werden. Wenn nach einer Zeit Ihr E-Commerce wächst, sind darüber hinaus unter Umständen neue Funktionen möglich und auch technische Probleme oder Schwierigkeiten sind oftmals nicht auszuschließen und müssen schnell behoben werden.

 

Konzentrieren Sie sich auf das Wesentliche

Ein häufiger Fehler, der von Unternehmensgründern begangen wird, ist der Drang zur Perfektion. Es muss der beste Online-Shop sein, der über allerhand Funktionen verfügt und leider auch viel Geld kostet. Dieses Vorgehen ist jedoch falsch. Gerade zu Beginn ist das Kapital knapp. Sie sollten sich also auf das Wesentliche konzentrieren. Ein Online-Shop, der Ihren aktuellen Ansprüchen genügt und fehlerfrei ist. Da die Entwicklung nicht nur günstiger, sondern auch schneller fertig ist, können Sie bereits frühzeitig damit beginnen, Geld zu verdienen. Wichtig ist jedoch, dass sich der Shop später, nachdem Sie gewachsen sind, erweitern lässt und das sich neue Funktionen hinzufügen lassen.

 

Die Auswahl des richtigen E-Commerce Systems

Die Auswahl des E-Commerce Systems bildet die Basis für Ihren Onlineshop: das System verwaltet die Produkt- und Kundendaten, wickelt Retouren und Bestellungen ab und ermöglicht die ersten Bezahlvorgänge. Für den Erfolg Ihres Onlinshops ist es daher von großer Bedeutung, dass die E-Commerce Software genau zu den spezifischen Anforderungen Ihres Unternehmens passt und auch mit allen potentiellen zukünftigen Erweiterungen Schritt halten kann – nur so ist sicher, dass die Prozesse auch dauerhaft nahtlos funktionieren. Die verfügbaren Shopsysteme lassen sich in die folgenden vier Gruppen mit unterschiedlichen Lösungsansätzen einteilen: Open-Source-SoftwareLizenz-SoftwareIndividualentwicklungenSaaS-Software

Um herauszufinden, welche Software die beste Lösung für Ihr Unternehmen ist, müssen Sie zunächst eine genaue Anforderungsanalyse für Ihren Onlineshop erstellen. Damit vermeiden Sie es, sich in aufwändigen Recherchen zu verheddern.

 

Shop-Systeme gibt Zahlreiche. Die Spannweite reicht dabei vom kostenlosen „Shopsystem“, Kauf- und Mietshops, wie den 1&1 Onlineshop oder JTL-Shop als Standardlösung, über individuell anpassbare Open-Source-Systeme (Oxid, Magento, Drupal, Shopware und weitere) bis hin zu komplexen Fullservice E-Commerce Lösungen mit einem hohen Investitionsvolumen. Dass die letzte Option allein wegen der initialen Kosten für Ihr E-Commerce-Projekt nicht in Frage kommt, ist unbestritten. Die beiden anderen Lösungen (Miet-/ Kaufshops beziehungsweise Open-Source-Systeme) sollten Sie sich dagegen etwas genauer anschauen.

 

Fazit und Zusammenfassung

Die Entwicklung eines Online-Shops ist ein umfangreiches und großes Projekt, dass viel Planung und Arbeit erfordert. In den meisten Fällen ist außerdem eine professionelle Agentur erforderlich, die Sie bei den Arbeiten unterstützt. Das gilt besonders für die Entwicklung und Optimierung des Online-Shops. Shopboostr steht Ihnen hier gerne zur Onlineshop Entwicklung zur Verfügung. Bei Fragen oder Interesse können Sie sich gerne unverbindlich mit uns in Verbindung setzen. Wir beraten Sie und erstellen Ihnen ein unverbindliches Angebot für Ihr E-Commerce Projekt.

Post a comment on "E-Commerce – Der Handel Internet boomt"

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>