Fondssparen – attraktive Rendite mit kleinem Geld

stevepb @ pixabay.com - CC0 Public Domain

stevepb @ pixabay.com – CC0 Public Domain

Ein Fonds sammelt das Geld seiner Anleger ein und investiert es in verschiedene Anlagevarianten. Die bekanntesten Fonds sind Aktienfonds, Rentenfonds und Immobilienfonds. Verwaltet werden die Fonds von Kapitalanlagegesellschaften im Auftrag ihrer Kunden. Aufgrund der Gesetzeslage ist das Anlagevermögen der Kunden im Falle einer Insolvenz der Anlagegesellschaft geschützt, es gilt als Sondervermögen und ist dadurch streng getrennt vom Vermögen der Anlagegesellschaft.

Sparen mit Fonds – kleine Beträge breit gestreut
Risikostreuung gilt als einer der wichtigsten Grundsätze beim Sparen. Auf dem Sparbuch ist das Ersparte nach dem Ermessen der meisten Menschen absolut sicher, die Zinserträge sind allerdings eher gering. Egal welcher Fonds gekauft wird, die Anleger investieren immer in eine breite Palette von Anlageprodukten. Wer sich für einen Aktienfonds mit deutschen Aktien entscheidet, erwirbt mit jedem Fondsanteil Aktien von mehreren deutschen Aktienunternehmen. Häufig orientieren sich diese Fonds am DAX (Deutscher Aktienindex), in dem die 30 größten deutschen Aktienunternehmen vertreten sind.

Gleiches gilt für einen Rentenfonds. Diese Fonds investieren in festverzinsliche Anleihen. Der Staat, die Bundesländer oder große Unternehmen leihen sich Geld am Finanzmarkt. Ein Rentenfonds investiert das Geld seiner Anleger in diese Anleihen, und zwar wie bei den Aktien in viele Anleihen. Häufig werden dabei sowohl Staatsanleihen als auch Unternehmensanleihen gekauft. Offene Immobilienfonds kaufen mit dem Kapital ihrer Anleger Geschäftshäuser oder auch Wohnimmobilien. Auch hier gilt das Prinzip der Risikostreuung, denn der Anleger wird mit jedem Fondsanteil Mitbesitzer nicht einer, sondern vieler Immobilien.

Fondssparen – attraktive Rendite mit kleinem Geld
Das Fondssparen kann bereits mit monatlichen Sparraten von etwa 25 Euro erfolgen. Viele Banken und andere Geldinstitute bieten ihren Kunden entsprechende Verträge an. Dazu muss ein Depot eröffnet werden, was auch online problemlos möglich ist. In der Regel können die Kunden mit einem entsprechenden Passwort sich jederzeit online informieren, wie sich ihr angespartes Kapital entwickelt hat.

Nochmals Risikostreuung – Aktien oder Anleihen?
Will ein Sparer in Aktien investieren, kann er direkt einzelne Aktien kaufen. Der Erfolg seiner Anlage hängt dann davon ab, wie sich der Wert der einen oder mehrerer Aktien entwickelt. Kleinsparer können aufgrund des eher geringen Anlagebetrages nicht in eine sehr breite Palette von Aktien investieren. Wer sein Kapital nur in einen oder wenige Aktientitel anlegt, ist vom Geschäftserfolg dieser Unternehmen abhängig.

Der Fondssparer hingegen investiert mit jedem monatlichen Kleinbetrag in so viele Aktientitel, dass Verluste eines Aktienunternehmens oder einer Branche durch Gewinne anderer Unternehmen mehr als ausgeglichen werden können.

Dennoch gelten Aktien gerade bei deutschen Sparern als risikoreiche Anlageform. Wenn der Aktienmarkt aufgrund einer allgemeinen wirtschaftlichen Krise nachgibt, muss auch der Fondssparer Verluste hinnehmen.

Die Wertentwicklung eines Rentenfonds bleibt weitgehend unabhängig von den Aktienkursen. Allerdings liegen die Renditen von Rentenfonds eher unter denen von Aktienfonds.

Indexfonds – geringe Verwaltungskosten bei attraktiven Erträgen
Bis vor wenigen Jahren wurden Fonds ausschließlich aktiv verwaltet. Die Fondsmanager versuchen, die aussichtsreichsten Aktien oder Rentenpapiere zu kaufen, um für ihre Kunden eine möglichst hohe Rendite zu erwirtschaften. Dadurch entstehen Kosten, denn die Fondsmanager müssen dafür bezahlt werden, dass sie sich intensiv über das Marktgeschehen informieren.

Bei Indexfonds erwirbt der Anleger einen passiv verwalteten Fonds. Ein Indexfonds kann sich etwa am DAX orientieren. In einem Sparbeitrag von 100 Euro sind bei einem Indexfonds auf den DAX somit alle 30 Aktiengesellschaften des DAX entsprechend ihrem jeweiligen Anteil am Index vertreten.

Die Erfahrung hat gezeigt, dass es kaum einem Fondsmanager gelingt, den Index zu schlagen. Ein aktiv gemanagter Fonds, der sich ganz auf den DAX konzentriert, wird also in der Regel nicht besser abschneiden als der entsprechende Indexfonds.

Mischfonds – das Kapital wird noch breiter gestreut
Mischfonds investieren sowohl in Aktien als auch in Anleihen. Damit wird das Risiko für den Anleger nochmals begrenzt. Es liegt niedriger als bei einem reinen Aktienfonds, aber höher als bei einem reinen Rentenfonds. Die Rendite liegt etwas höher als bei einem reinen Rentenfonds, aber niedriger als beim Aktienfonds.

Wichtig: Der Anlagehorizont
Fondssparpläne versprechen attraktive Renditen, vor allen Dingen dann, wenn Aktien mit beteiligt sind. Wer allerdings kurzfristig spart und ein ganz konkretes Sparziel im Auge hat, etwa den Kauf eines neuen Autos, sollte eher auf das klassische Sparbuch setzen. Gerade für junge Sparer, die langfristig für das Alter vorsorgen wollen, eignen sich kostengünstige Indexfonds bei einer Direktbank.

Post a comment on "Fondssparen – attraktive Rendite mit kleinem Geld"

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>